Das Bio- und Landhotel Rupertus in Leogang

Wo es noch echt ist: Das Landhotel Rupertus

Wir waren mit dem Auto unterwegs im Salzburger Land, auf der Suche nach einem Hotel für ein paar Tage. In Saalfelden hatten wir Halt gemacht und erkundigten uns in der Touristikinformation. Es sollte ein Hotel in ruhiger Lage sein, nicht zu groß, gerne privat geführt, in Berg-Nähe, weil wir wandern wollten. Und bitteschön kein Alpen-Kitsch! Gerne etwas Modernes, mit Sauna und Wellnessabteilung, weil wir uns erholen wollten. Halbpension war uns zunächst nicht so wichtig.
Empfohlen wurde uns das “Bio- und Landhotel Rupertus“. Ein familiengeführtes Vier-Sterne-Haus, knapp 50 Zimmer. Nicht in Saalfelden, sondern in Leogang, Ortsteil Hütten, Österreich. Am Fusse der Bergwelt des “Steinernen Meeres“. Mit Halbpension. Und ich sage: Es hat sich gelohnt!

Wo es noch echt ist“ lautet der Sinnspruch des Hauses. Die Eigentümerfamilien Herzog und Blumenkamp geben sich alle Mühe, diesem Motto gerecht zu werden: 49 Bio- und Natur-Zimmer in Massivholz-Bauweise, ausgestattet mit Eichenholz-Böden, Zirbenholz-Möbeln, Villgrater-Natur-Schafwollbetten und Wollstoffen laden zum Bleiben ein. Es riecht gesund, wenn man die Zimmer betritt und der unaufdringliche Zirbenholz-Duft reguliert den Kreislauf im Schlaf. Er “fährt Dich runter”; und genau das will man doch im Urlaub, oder? Ich habe selten so gut geschlafen wie hier.

Beim Frühstück wird der Gast mit gesunden Lebensmitteln aus der Region verwöhnt, die meisten davon mit Biozertifikat. Zur Auswahl stehen auch vegane, gluten- und lactosefreie Produkte. Die Marmeladen kocht Seniorchefin Sophie Herzog selbst ein, das Brot kommt frisch aus dem Ofen.

Haben Sie schon mal Wabenhonig direkt aus der Wabe genascht? Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich mal vor: Am Frühstücksbuffet steht eine ganze Honigwabe, direkt vom Imker, nicht geschleudert. Und Sie können sich nach Herzenslust bedienen, den Löffel hineinstecken und einen großen Klecks auf Ihren Frühstücksteller fallen lassen. Einfach so. Und soviel Sie wollen. Kein Honigglas. Eben direkt aus der Natur. Spätestens jetzt weiß jeder Gast, was das Motto des Hauses bedeutet: „Wo es noch echt ist”.

Abends steht vitale Vollwertkost auf der Speisekarte, außerdem werden vegetarische Gerichte oder fangfrischer Fisch aufgetischt. Das Salatbuffet bietet mindestens 12 knackige Salatsorten und Rohkost mit hausgemachten Dressings, verschiedenen Ölen und Essig. Forellen und Saiblinge schwimmen morgens noch in Leogangs Gewässern, bevor sie abends frisch zubereitet werden. Das Wild kommt ausschließlich aus dem benachbarten Nationalpark Hohe Tauern. Der Anteil an zertifizierten Bioprodukten liegt im Bio- und Landhotel Rupertus bei mehr als 60 Prozent. Der größte Teil kommt von Leoganger Biobauern oder direkt aus dem Haus. Und das schmeckt man.

“Milch, Käse, Joghurt, Butter, Eier und Honig liefern uns die regionalen Bauern” Sophie Herzog

Im eigenen Biogarten des Hotels wachsen 50 verschiedene Kräuter, die als Gewürze oder frisch aufgebrühte Tees ihre Aromen verbreiten. Zum Einsatz kommen die Kräuter auch bei Anwendungen im Wellness- und Sauna-Bereich des Hauses, der sich hier “ErholPOL” nennt. Juniorchefin Nadja Blumenkamp ist ausgebildete TEH-Praktikerin (Traditionelle Europäische Heilkunde) und stellt viele Öle, Salben und Essenzen selbst her, die auch für Kräuterstempelmassagen, Alpenkräuterfußbäder oder Bio-Kräuter-Dampfbäder verwendet werden. Naturkosmetikbehandlungen, Almheupackungen, klassische und Hot-Stone Massagen zählen ebenso zu den Spezialitäten des “ErholPOLs”, wie der 25 Meter lange Natur-Schwimmteich und die Ganzjahres-Bio-Gartensauna.

Eigentlich könnte man sich von morgens bis abends im Hotel verwöhnen lassen. Muss man aber nicht: Im Norden des Ortes erhebt sich mit den mächtigen und schroffen Leoganger Steinbergen ein wunderschönes Bergsteiger- und Kletterrevier. Im Süden liegen die sanftrunden Grasberge der Kitzbüheler Alpen, die auch gemäßigte Wanderer auf den Gipfel bringen. Walken, Wandern, Bergsteigen, Klettern, Mountainbiken – hier in Leogang ist alles möglich und die Gäste des Bio- und Landhotels Rupertus sind für alle Naturabenteuer bestens gerüstet. Hotel-Chefin Nadja Blumenkamp ist selbst begeisterte Mountainbikerin und informiert gerne über Touren und den nur wenige Schritte entfernten “Bikepark Leogang“. Dreimal pro Woche bietet das Hotel geführte Wanderungen an. Ausführliche Beratung für eigene Touren, Teleskopstöcke und Trinkflaschen zum Leihen, auf Wunsch ein lecker gefüllter Bio-Jausenrucksack für unterwegs und ein kostenloser Transfer zu Wanderwegen, die nicht gleich “nebenan” beginnen, werden ebenso geboten.

Es sind die Kleinigkeiten, die dieses Haus so sympathisch machen: zum Beispiel die von der Seniorchefin persönlich und liebevoll zubereiteten Frühstückscrepes. Die vielen guten Wander-Tipps. Die Fürsorge des Personals. Das ehrliche Lächeln der Chefinnen. Das Glas hausgemachte Marmelade zum Abschied (war viel zu schnell leer). Der Wabenhonig zum Frühstück (unvergessen!). All diese “Kleinigkeiten” haben uns verleitet, länger zu bleiben, als wir ursprünglich wollten. Dort, „wo es noch echt ist“.

© Peter von Stamm

Weitere Informationen:
Bio- und Landhotel Rupertus****
Familie Herzog-Blumenkamp
A-5771 Leogang, Hütten 40
Tel.: +43/(0)6583/8466, Fax: +43/(0)6583/8466-55
E-Mail: info@rupertus.at
www.rupertus.at

Summary
Das Landhotel Rupertus in Leogang
Article Name
Das Landhotel Rupertus in Leogang
Description
In diesem Artikel wird das Bio- und Landhotel Rupertus in Leogang / Österreich beschrieben
Author
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar